Mehr Muskeln für Krebskranke

Für eine gute Prognose bei einer Krebserkrankung ist ein guter Ernährungszustand, vor allem genug Muskelmasse, wichtig. Um gegebenenfalls Muskulatur aufzubauen – das kann auch bei Adipösen erforderlich sein – sind eine proteinreiche Kost und Muskeltraining die wichtigsten Maßnahmen.

Aerztin Gespraech Patientin

Krebs zehrt – am ehesten zehrt eine Tumorerkrankung dabei die Muskulatur auf, weil es der schnellste Weg ist, an Energie zu kommen. Auch durch die bei Malignomen entstehenden inflammatorischen Prozesse wird viel Eiweiß aufgezehrt.

Wer ausreichend Muskelmasse mitbringt, übersteht Chemotherapien besser, hat insgesamt eine verbesserte Chance auf Heilung oder zumindest auf ein längeres Gesamtüberleben im Vergleich zu den weniger Muskelbepackten, wie Professor Dr. Kristina Norman von der Berliner Charité erläuterte.

Besonders bei den Dicken: Körperzusammensetzung analysieren

Das Körpergewicht bzw. der Body Mass Index sind für die Prognosestellung lediglich ungefähre Anhaltspunkte. Auch Übergewichtige können unter dem Fett nur wenig Muskulatur haben – man spricht von der sarkopenen Adipositas.

Um den Patienten bei Muskelaufbau zu helfen und damit ihre Prognose zu verbessern, muss zunächst der Ernährungszustand, und auch der Anteil der fettfreien Köpermasse festgestellt werden, das heißt eine Analyse der Körperzusammensetzung erfolgen. Das betrifft besonders diejenigen, die auf den ersten Blick als übergewichtig erscheinen.

Energiezufuhr bei normalgewichtigen Patienten

Die allgemeinen Empfehlungen für normalgewichtige Krebspatienten sehen eine Energiezufuhr von 30 kcal /kg/Tag vor. Eine besondere Rolle spielt bei der Ernährung bei Krebspatienten das Protein. So sollten an Protein täglich 1,2–1,5 g Protein/Aminosäuren pro Kilogramm Körpergewicht und Tag zugeführt werden [1].

Besonders unter einer Chemotherapie liegt jedoch die tägliche Eiweißaufnahme von Tumorpatienten weit darunter: 66% haben eine Eiweißaufnahme unter einem Gramm pro Tag [2].

Proteine und Training bei sarkopenen Patienten entscheidend

Leider fehlen gerade für die sarkopenen adipösen Patienten spezifische evidenzbasierte Ernährungsempfehlungen, beklagte Norman. Bei ihnen muss individuell über die Zusammensetzung der Kost entschieden werden. Auf jeden Fall muss sie sehr eiweißreich sein und: es muss trainiert werden, damit die Proteine auch in Muskelaufbau umgesetzt werden.

Auch dieses Training muss individuell angepasst werden und schließt sowohl Kraft-, als auch Ausdauertraining mit ein. Damit lassen sich über verschiedene Mechanismen das Immunsystem stabilisieren, die Entzündungsprozesse zurück fahren, metabolische Parameter verbessern und den oxidative Stress vermindern. Dies alles resultiert dann auch in einer erhöhten Fitness, besseren Lebensqualität, geringeren Fatigue und vor allem in einer verminderten Mortalität [3], wie Norman zusammenfasste.

Autor: Angelika Ramm-Fischer (Ärztin)

Stand: 01.03.2018

Quelle:

Prof. Dr. Kristina Norman, „Sarkopene Adipositas bei Tumorpatienten – macht Ernährungsintervention Sinn?“, Berlin, 23.2.2018, 33. Deutscher Krebskongress

 

  1. Arends et al., Aktuelle Ernährungsmedizin 2015; 40: 1-29
     
  2. Stobäus et al. (2015): Low Recent Protein Intake Predicts Cancer-Related Fatigue and Increased Mortality in Patients with Advanced Tumor Disease Undergoing Chemotherapy. Nutrition and Cancer, DOI: 10.1080/01635581.2015.1040520
     
  3. Wiskemann und Steindorf (2014): Krafttraining als Supportivtherapie in der Onkologie. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin, DOI: 10.5960/dzsm.2013.090
  • Auf Whatsapp teilenTeilen
  • Auf Facebook teilen Teilen
  • Auf Twitter teilenTeilen
  • MerkenMerken
  • DruckenDrucken
  • SendenSenden

Letzte News vom Kongress

Personalisierte Medizin

SchlosssymbolBaustein der personalisierten Tumor-Therapie: ALK-Inhibitoren der nächsten Generation

23.03.2018 - ALK-Inhibitoren sind eine erfolgversprechende Therapieoption für einen kleinen Teil von Patienten mit Lungenkarzinom. Unter Kenntnis der aktuellen Tumormutationen lassen sich auch in der metastasierten Situation noch die neuen Vertreter diese Substanzklasse nutzbringend einsetzen.

Pankreas (Bauchspeicheldrüse)

SchlosssymbolBesseres Verständnis der Biologie des Pankreaskarzinoms: Hoffnung für neue Therapieansätze

09.03.2018 - Aufgrund der schlechten Prognose des Pankreaskarzinoms und steigenden Zahlen an Neuerkrankungen, sind neue Therapieansätze und neue Kombinationen altbewährter Strategien nötig. Einen Überblick dazu gab es in einer Plenar-Veranstaltung beim 33. Deutschen Krebskongress.

Brustdrüsengewebe

SchlosssymbolMetastasiertes Mammakarzinom: Mit CDK4/6-Inhibitoren die Zellteilung hemmen

02.03.2018 - Die Substanzgruppe der CDK4/6-Inhibitoren etabliert sich mehr und mehr als weitere Therapieoption beim metastasierten Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinom. Mit ihnen lässt sich die Zeit des progressionsfreien Überlebens verlängern.

Chemotherapie

Ehrenamtliche Betreuung von jungen Krebspatienten

02.03.2018 - Im Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus betreuen ehrenamtliche Mitarbeiter Krebspatienten im Alter zwischen 18 und 39 Jahren. Diese Patientengruppe empfindet, neben der lebensbedrohlichen Erkrankung, vor allem soziale Probleme als belastend.

Aerzte im OP

SchlosssymbolOperative Therapie bei Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom rückläufig

01.03.2018 - In einem Plenarvortrag auf dem 33. Deutschen Krebskongress wurde über Stand und Entwicklung der operativen Therapie des Prostatakarzinoms berichtet,welche in der Low-Risk Gruppe rückläufig ist.

Onkologische Kongresse

Onkologie

Pharma News

Ärztliche Fachgebiete

Orphan Disease Finder

Orphan Disease Finder

Hier können Sie seltene Erkrankungen nach Symptomen suchen:

 

Newsletter